Gedankenstrich | Dark Paradise

…ich frage mich oft ob, wenn ich meine Augen schließen werde du dann auf der anderen Seite stehen wirst. Hin und wieder erwichen ich mich bei dem Gedanken daran mir vorzustellen wie du wohl aussehen wirst. Welches deiner Kleider wirst du tragen? Trägt man da oben überhaupt welche?

IMG-20130403-WA0007Und wie hast du diesmal deine Nägel?

Immer noch wie an unserem ersten und letzten Tag?

Immer die Sorge daran ob es dir da wo du bist besser geht als hier, immer der Gedanke wie lange du schon fort bist und wie verloren ich mir hier vorkomme seit dem das Licht das mich einst aus der Dunkelheit führte erloschen ist. Für immer.

Ich frage mich oft ob man es dort wo man hinkommt dann besser hat als in der Zeit in der man sein „Leben“ gefristet hat. Haben müssen. Man wird ja nicht gefragt.

Ich vermisse diese Wärme. Das Wohlgefühl eines warmen Körper an seinem fest angeschmiegt. Dein warmer Atem in meinem Nacken und deine Arme die mich festhielten während ich wieder einer meiner Kämpfe zu kämpfen hatte in den Nächten in denen mein Geist nicht ruhen konnte…

Ich habe keinen Anker in meinem Leben. Nichts auf das ich aufbauen kann, nichts aus dem ich eine Zukunft schmieden möchte da meine Zukunft eigentlich einst bereits geschrieben war.

Menschen sind so kleinlich. Vorstellungen einer Beziehung die man sich aus der Logik zurechtfechtet weil man der Meinung ist „das passt am besten dahin“. So ein Geflecht löst sich ganz schnell. Sie sind nicht mehr mit der bloßen Nähe zufrieden. Deinem Partner sollst du gehören. Lächerlich. Niemand gehört irgendwem! Wir gehörten uns auch nicht. Wir brauchten keine Absolution um einander zu zeigen wer zu wem gehört. Ja das rührt noch aus einer ganz alten Kunst her, nannte man früher Vertrauen aber das kennen viele nicht mehr…stadessen werden Vorstellungen in den Raum geworfen, Sachen nachgesagt – meiner Meinung nach weil sich eine Seite einfachnicht selbst leiden kann, deshalb Angst hat, nicht klar denkt. Und doch macht es dann genau das gegenteil. Statt zu schützen macht es kaputt.

Aber wieso schreibe ich darüber. Uns konnte niemand trennen. Uns hat lediglich das Leben getrennt, der einzigste Kampf den ich für dich nie kämpfen konnte… Tut mir leid.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s